Das ist


 Ein TRAUM ging in erfüllung

 

  ---Im          Oktober 1969        wurde ich nach Brake /  an der Unterweser  zur  "Grundausbildung " einberufen.

Ich meldete mich freiwillig zur Bundesmarine.

 

 

 

Da war ich nun beim  

      kurz 5.Mausbtl4    :::::::    4.Zug

 

Das waren harte 3 Monate , die einen zum Mann machten-aber ich habs überlebt--  einen echten Bayern bringt nichts um 

  Hier beim KUTTERPULLEN auf der Unterweser

das war ganz schön schweisstreibend ,besonders wenn der HERR OBERMAAT eine Pütz achtern aussenbords hing

 ANTRETEN--normaler Dienstanzug  << 4.Zug  >> ich bin der 2.v rechts mitte mit weisser Mütze

 3.Geb links hinterm Baum unsere Kompanie  5.( in der Mitte die Gaskammer Villa Eichelmann)

Es gab ja viele Kneipen in Brake.Ganz besonders möchte ich bei  " USCHI"  hervorheben-  und "ADMIRAL BROMMY"

 das erstemal am Wochenende zu Hause--ganz Stolz in Uniform mit Freundin

 

Ende  69 wurde die Grundausbildung mit einer Übung durch einem Marsch von 80 Km  abgeschlossen ,die paar Meter rissen wir spielend ab,es war arschkalt diesen Dezember grrrr

( Heute wäre es besser ich habe nämlich in der zwischenzeit eine Fettschicht angelegt      hahahahah)

Im Januar 1970 ging es nach Borkum - zum Gastenlehrgang,  da wurden wir auf die Seefahrt vorbereitet- Morsealphabet-Flaggensignale-Knoten-- Navigation- Politik- und noch allerlei wurde uns da in 3 Monaten eingetrichtert-In der Freizeit haben wir in der Kantine getrichert.    (_)0  (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0 (_)0  hier bin ich (r mit Schiffchen)  mit meinen Stubenkameraden von Stube 38 - in der Kantine am Zechen ,vorne mit Bier,  Matrose Jaeger-  MtrKaulfuss- MtrJanipka

 mal Hauptwache schieb-- muss ja auch sein------         Hier bin ich auf einem Versorgungsschiff--wir machten eine Ausbildungsfahrt--im Hintergrund der Marineversorger " WESTERWALD"

 Schützenschnur in Bronze schoss ich in Aurich,als ich auf Borkum stationiert war hier entere ich gerade die Gangway--(Niedergang) ,hinauf,um zur Brücke zu gelangen,denn ich musste ans Ruder.

Es war saukalt     brrrrr   und der Wind pfiff auf der Insel. Am schönsten war es im " Wattenmeer "  eine Kneipe zwischen Hafen und Stadt. Auch die wanderungen am Strand waren schön

Ich meldete mich freiwillig zu den Ubooten und begann am 1.3.70 meine Ausbildung in Neustadt / Ostsee   bei der U -

BOOTLEHRGRUPPE ..... nach vielen tauchversuchen mit  Theorie und Sport ging es nach  Bergen / Norwegen  zum tauchen, in einem sogenannten " TAUCHTOPF-" aus 30 m tiefe flitzten wir nach oben. Ungefähr wie ein Sektkorken . Flutsch .Dabei habe ich mich am Ohr verletzt und war Ubootuntauglich.          HEUL HEUL

 ein U Boot der UBootlehrgruppe

Mein nächstes Kommando sollte das "Schulschiff Deutschland A59 " sein-, es war eine Weltreise von 9 Monaten geplant,aber bei einer Werft-probefahrt in Rendsburg lief das Schiff auf Grund und wurde stark beschädigt.Wäre natürlich eine suuuuper Reise  gewesen.

 

SO wurde ich dem 2.Zerstörer-Geschwader  in Wilhelmshaven zugeteilt

 

           ZERSTÖRER  Hessen            D 184          Hier die Hessen mal von Steuerbordseite

    ..... die HESSEN im Verband mit einem anderem Zerstörer der "Hamburg-Klasse"

bei einem der zahlreichen Manöver ( man sieht die 3 Bugtorpedorohre,Turm Alpha und Bravo 100 MM )damals war die Brücke noch offen-  wir waren  noch  " echte Seemänner "

 Stanav- Krug

 Stanav- Stempel  mit Z Hessen Stempel

 Abzeichen für die Uniform

 

 

 mal noch ein älteres Bild  aus vergangenen Zeiten

 

Am 10.Juni 1970

war es dann soweit

 

es ging auf eine

längere Reise

       

 

 

 

 

 

 

 

      die bis zum 26.09.1970 dauerte

 " STANAVORLANT "     das heisst ständige einsatzbereitschaft der Nato-      wir fuhren in Schlicktown ( Wilhelmshaven) ab und es ging  durch den" KANAL " richtung Atlantik.   Das nächste Ziel war  LISSABON.  Portugal  In dieser Stadt lagen wir vor Reede und hatten genug Zeit ,die Gegend zu erkunden,die Altstadt war suuper und die Leute richtig nett.Auch die bekannte Washington Bar  sah uns------nach 3 Tagen die wir reichlich nutzten, ging es weiter, die NATO-FLOTTE hatte sich in der zwischenzeit eingefunden.Die Engländer-waren mit einer Fregatte vertreten(HMS NIPIGON)  Die Holländer  mit einer Fregatte ( PEDER SKRAN )- Die Kanadier- mit einer Fregatte( SASKETCHOWEN) und die AMIS mit einem Zerstörer (D HAWKINS) später  (D Krauss )--Die Portugiesen mit einer Fregatte( ADMIRAL GAUGO COUNTINHO ) , wir schipperten also erstmals auf die Azoren zu. In PONTA DEL GADA auf der Insel Sao Miguel machten wir fest und überfielen die Bars und Kneipen.Nun ja so ganz schlimm war es nicht . Andertags ging es weiter nach Hamilton auf den Bermudas. Hier war es super ,sehr schönes blaues Wasser lud uns zum baden ein. Weiter westwärts nach NORFOLK/ Virginia  USA- da verbrachten wir herrliche 14 Tage im Hafen--weiter ging es nach NEW YORK      -von da aus nach ST.JOHNS auf Neufundland-   dann war MONTREAL / Kanada  an der Reihe. Hier verbrachten wir auch 4 tage bevor es nach HALIFAX   ging.  Dort blieben wir 14 Tage.Der Törn führte weiter nach  Reikavjik / Island und dann nach ROSYTH / Schottland  bei Edingurgh.Hier lagen wir 14 Tage, da habe ich denn dicksten Nebel meines Lebens erlebt . Der Törn  ging  über Bergen/Norwegen  nach Kristiansand / Dänemark    nach  Hause              

.Hier mal ein bisschen Wind bei Halifax hat es uns voll erwischt ( hier ein Foto ist aber nicht von mir sondern ein Zerstörer der Fletcher Klasse  ,denn ich persönlich habe kein Foto vom Sturm)

 hier wurde ich zum amerikanischen Zerstörer Hawkins geflogen, da  fuhr ich 3 Tage als Gast mit--war eine interessante und abwechslungsreiche Sache

 USS Hawkins wurde verabschiedet, dafür kam USS Kraus

 

In Wilhelmshaven wurde uns ein stürmischer Empfang bereitet .Anschliessend wurden wir  für die Werftliegezeit in Hamburg vorbereitet.

Aufklarungsarbeiten an Oberdeck-- An Bord gibt es immer was zu tun---

  vor Stavanger / im hintergrund die Yacht der Königin Elizabeth II----rechts daneben ein Schlepper der Bundesmarine

Wasserbomben Angriff----war immer eine interessante Angelegenheit

  Durch den Nord-Ostsee-Kanal fuhr ich gerne -- war ein schöner Törn-- gemütlich mit 8 Knoten--hier  bei Rendsburg die Schwebefähre

 

 hier sind die Geschütze schon abgebaut worden, in WHV im Arsenal , denn es ging in die Werft zu Blohm und Voss,vorher nach Kappeln/Schlei da wurden noch zahlreiche Versuche durchgeführt,z.B. Sprengungen von der Seite-von unten,etc es wurde alles vermessen.

 Hier ein Brief- ( Mal nach Hause schreib)

2 Jahre im Dienst 8.10.1970-----Log: 50300 Seemeilen

(1 Seemeile 1.852 Meter)

 Hier im Deck II Z 1  = abschiedsstimmung Ende Dez 70 (rechts Reservist BROKOP - Jürgen war in der Kombüse tätig-(Ich links mit Bier  ) vor meiner Koje (oben)

 

 irgendwo auf Reede--

 hier sitze ich am Strand / Portugal

Mützenbänder mitfahrender Einheiten

  Fregatte  Portugal

  Fregatte Holland

  Fregatte Kanada

      Brief von den BERMUDAS               Brief von den AZOREN ( Ponta del Gada )

                                                                                           

 

IM       Januar 1971           kam ich auf den       Zerstörer  BAYERN       D  183

Hier wurde ich Obergefreiter. Wir lagen nach der Werft ziemlich lange in Wilhelmshaven im Arsenal.Denn irgendwas klappte noch nicht so richtig.

Einige Wochen später war schiessen in  PORTLAND /

Weymouth / England  Hafeneinfahrt

angesagt. Auf der sogenannten"  Zerstörerwiese "konnten wir uns austoben ,da jagte ein Manöver das andere.Wir ballerten auf teufel komm raus      

 hier mein Geschütz 4, eine BOFORS doppel-Laffette 40 MM

 Meine Dienstzeit endete Sept  1973 im September auf       " Z Bayern " .Auf diesem Schiff habe ich fast 3 Jahre verbracht , bis auf 6 Wochen  , die ich für eine Fahrt nach England / Portland- Weymouth - auf dem        Zerstörer " Schleswig Holstein D 182  "   unterbrach.Es gab von diesen Zerstörern der sogenannten "HAMBURG - KLASSE-"-- 4 Zerstörer.Z Hamburg-Z Hessen-Z Bayern-Z Schleswig Holstein-( man nannte Sie auch Holzbein).Wenn ich mir heute so Gedanken mache ,hätte ich doch Berufssoldat machen sollen. Na ja dem Bund geht es auch nicht mehr sooo gut .  Aber hinterher ist man immer schlauer.

 Leider habe ich keine Fotos von meiner Zeit auf der Bayern-- kann mich auch nur noch vage an manche Dinge erinnern

Kann mich nur noch Erinnern als uns im Mittelmeer beim Highline fahren der Ölschlauch platzte---oh weh welch eine Sauerei------

 das Vorschiff mit Winsch und Ankerspill

 

 

 

 hier liegt die BAYERN bei Blom und Voss im Trockendock Jan 1971-- vorne am Bug sieht man die 3 Bug-Torpedorohre

Hier stehe ich genau unter den beiden Propellern , die das Schiff so schnell machtenHier bin ich nochmal beim Wache gehen- es war saukalt- der Wind pfiff durchs Dock- die Elbe hatte Eis.Leider sieht man auf diesem Foto die Klappen für die beiden Hecktorpedo-Rohre nicht

Gorch Fock   habe ich leider nie persönlich gesehen

 

 hier hat  mir mein alter Kamerad  und langer fahrensfreund Jürgen Rohde einen Brief ,nach Hause geschrieben

Hier sitze ich mit Jürgen  ( links) bei mir in Regensburg im Tanzcafe Dorfner, als er am Wochenende mal mit zu mir nach Hause gefahren ist.

 

 

 

 

 

 

 

so das ist Helgoland--- die rote Insel in der deutschen Bucht ( FUSELFELSEN -marinejargon)

An dieser wunderschönen Insel bin ich zigmale vorbeigefahren im Laufe meiner Dienstzeit.Bin auch schon ein paar mal zu Besuch da gewesen. Herrlich.

=======================================================

" Die eine Hand am Sack,die andere  Hand am Socken-

Seemann bleib liegen ,es war nur das locken---"

Reise ,Reise, aufstehn

Seemann du brauchst nicht erschrecken ,

in fünf Minuten ist erst wecken.........

 

Versoffen die Heuer, verhurt das Gehirn,

verachtet von der Jungfrau , geliebt von der Dirn

von aussen vergammelt , von innen auf draht

dass ist der deutsche Marinesoldat

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!